UNSER SORENTO UND DIE SICHERHEIT

1. Sicherheitstechnik am Wagen

2. Erster schwerer Sorento-Unfall in OÖ

Die als sehr streng bekannte Bundes-Behörde NHTSA (National Highway Safety Administration) in den USA gewährte dem SORENTO fünf (!) Sterne, also die höchste Sicherheitsrate.
Speziell für "die höchsten Seiten-Sicherheits-Punktezahl", "den Vorder- und Rücksitzpassaggieren in Seiten-Crash-Tests" u.a.m.
 

Passive Sicherheit ist dann da, wenn trotz allen Vorsichtsmassnahmen und Vorkehrungen irgend etwas passiert. Einfach erklärt bestehen die passiven Sicherheitsmerkmale darin, eine Art Sicherheitszelle für den Passagierraum herzustellen, und, darum herum wenn möglich viel Material zu bauen, das die Aufprallenergie absorbiert, damit die Insassen in der Zelle einen Crash möglichst unverletzt überstehen.

Die Sicherheitskarosserie des Sorento steht hierfür als erstklassiges Beispiel.

Zum optimalen Insassenschutz gehören moderne, hoch effiziente Rückhaltesysteme, kombiniert mit einem ausgeklügelten Airbag-System.

Beim Sorento zählen dazu optimal platzierte und einfach bedien- und regulierbare Sicherheitsgurte, vorne mit integrierten Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern sowie Fullsize-Doppelairbags vorne und Seitenvorhang-Airbags für Front- und Fondpassagiere.

Die vorderen Airbags lösen je nach Sitzposition und Aufprallgeschwindigkeit mehrstufig weicher oder härter aus.

 

Das hochmoderne Fahrwerk des Sorento wurde in Zusammenarbeit mit dem Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach konzipiert und garantiert in Verbindung mit dem permanenten Allradantrieb, der Geländeuntersetzung sowie ABS und EBD offroad und onroad ein sehr hohes Sicherheitspotenzial - auch im Anhängerbetrieb mit bis 2800 kg.

Die Einzelradaufhängung verfügt vorne über Doppelquerlenker, hinten kommt eine 5-Lenker-Achse zum Einsatz; in jeder Hinsicht perfekt für die Strasse und Gelände.


NACH DEN OFFIZIELLEN SORENTO-WERBETEXTEN
ZU DEN LETZTEN 3 BILDERN:
UND WIE SIEHT ES DENN WIRKLICH AUS,
WENN ES MAL ERNSTHAFT KRACHT?
KURT AUS LINZ HAT DANK SORENTO ÜBERLEBT
UND WALDEMAR IN RUMÄNIEN EBENFALLS! FOTOS ansehen!

Glück im Unglück hatte ein österreichischer Sorento-Fahrer: Glück, dass er in einem Sorento saß, Unglück, dass er einen der ersten schweren Sorento-Unfälle im deutschsprachigen Raum erlitt.

 

Bei Tom Soyer vom SORENTO-FORUM.DE traf am Freitag, den 06.06.2003, eine Email von Kurt aus Österreich mit den folgenden Worten ein:

"Gestern hatte ich einen Unfall mit meinen SORENTO. Die Sicherheit dieses Autos ist ein Traum, mit einem kleineren Auto währe ich heute tot."

Kurt fuhr von der Arbeit nach Hause, als auf der Schnellstrasse ein Fiat aus noch ungeklärter Ursache den Sorento von Kurt frontal und ungebremst rammte.

 

Laut Polizei, so Kurt war der Unfallgegner ca. 100km/h schnell und die Ursache könnte Lenkversagen sein... Kurt muss nun wahrscheinlich ein weiteres Jahr auf einen Ersatz hoffen.

Jedoch: Ihm ist kaum etwas passiert. Ob nun der Sorento selbst oder der Schutzengel von Kurt, der an diesem Tag mindestens auf dem Beifahrersitz saþ, dafür verantwortlich ist, ist auch egal.

Hauptsache der Kurt ist noch gesundheitlich in der Lage, schon jetzt wieder an Sorento-Fahren zu denken - denn der Sorento ist sein "Traumwagen".

Das Unfallopfer hat mir am 19.11.2003 folgende Zeilen geschickt:

Hallo Alfred

Glückwunsch zur Page!!

Nach gründlicher überlegung und Rücksprache (Versicherung) mit unserem Kia-Händler liessen wir unseren SORENTO reparieren.

Die Reparatur dauerte über 1 Monat (Lackieren,Elektronik,Ersatzteile) da die Ersatzteile nicht leicht zu bekommen waren (Lieferzeit). Schaden 15.000 Euro.

Mitte Juli bekamen wir unsren SORENTO vom Händler tip-top zurück (Eine Meisterleistung der Werkstatt),bin glüüüüüüüüüüüüüüücklich.

Bilder vom SORENTO (mit neuem KFZ-K  L-TIMMY als Glücksbringer) folgen.

mfg Bauer Kurt aus Linz

Ps: Der SORENTO hat beim Crash die Note 1 verdient.


Zum Vergrössern
bitte anklicken!


13.10.2004  Unfall

Der Unfall von Waldemar aus Rumänien sollte uns alle daran erinnern, rechtzeitig Winterräder aufzuziehen und auch im Winter trotz Allrad die Fahrweise der Witterung anzupassen. Waldemar hatte Glück im Pech: Er und weitere zwei Insassen sind ohne Verletzungen aus dem Sorento geklettert
(Beitrag aus dem SORENTO-FORUM)

Zum Vergrössern
bitte anklicken!

Startseite
Weitere Seiten in Ausarbeitung! Clubstart war 3.11.2003